Einblicke in die Kunst des Karate-Sports

Die Neueröffnung seines Budo-Centers in der Eisenbahnstraße 23, Ecke Poststraße, ist für Hauseigner Willy Indlekofer ein willkommener Anlass, das ehemalige Postgebäude am Samstag, 25. September und Sonntag, 26. September mit einem "Tag der offenen Tür" unter dem Motto "Körper und Geist in Bewegung" der Öffentlichkeit vorzustellen.

"Jetzt geht in der ehemaligen Post wieder die Post ab", sagt Willy Indlekofer nicht ohne Stolz. Willy Indlekofer hatte das ehemalige "Kaiserliche Postamt", das im Jahr 1890 erbaut und 1954 erweitert worden war, und seit Juli 2000, als die Post neue Räume im Wallgraben bezog, ungenutzt war, im November 2007 erworben. Mit seiner eigens für Renovierungsarbeiten 2007 gegründeten Firma "Made by Willy" und viel Eigenarbeit hat der OP-Pflege-Fachmann, der auch gelernter Gas- und Wasserinstallateur ist, den Gebäudekomplex komplett renoviert.

Nachdem im Januar 2008 das Chinesische Restaurant "Fuya" als erster Betrieb in dem ehemaligen Postgebäude eröffnet hatte", so Willy Indlekofer, "sind jetzt alle Räumlichkeiten belegt und das Anwesen wieder belebt.

"Am "Tag der Offenen Tür" im ehemaligen Postgebäude stellen sich neben Willy Indlekofers neuem "Budo-Center" (Budo steht als Oberbegriff für alle japanischen Kampfkünste) das "Yoga-Zentrum Waldshut" mit Yoga zu Kennenlernen mit Yoga-Lehrer Joachim Grap, das Mal-Studio der Diplom-Kunsttherapeutin Beate Maeder mit Malen für Kinder und Erwachsene, die "Heilpraxis Harmonie" – Hypnotherapie, Reinkarnationstherapie, Energiearbeit, Cranial-Sacral-Banancing, Lernförderung, psychologische Beratung – mit Vorträgen von Heilpraktikerin Bellynda Mutlukal und die "Ifas GmbH", ein überregional tätiges Dienstleistungsunternehmen für Bildungsberatung, Berufsqualifizierung, Arbeitsvermittlung sowie Integration, vor. Im Treppenhaus wird die Fotografin Catherine Labudda aus Ühlingen-Birkendorf ihre Bilder ausstellen.

Im "Budo-Center" wird Karateka Willy Indlekofer (1. Dan), der vor zehn Jahren auch die Karate-Abteilung der Eintracht Bannholzer Berg (EBB) gegründet hatte, während der beiden Tage Einblicke in die Kunst des Karate-Sports und der Selbstverteidigung geben. Kickboxer stellen ihren Sport unter der Leitung von Thomas Fehrenbacher vor. Außerdem wird Julia Fröhlich Zumba, ein Tanz- und Fitness-Programm, das seine Wurzeln in Südamerika hat und auf den Rhythmen von Salsa, Merengue, Cumbia, Reggae und Samba basiert, vorstellen. Weitere Tanzvorführungen wie Streetstyle, Pompin und Elektro präsentieren Loriana Pisano und Pompin-Mike. Mit Hip-Hop-Show-Einlagen unterhält die Jazztanz-Gruppe "Delicious" von der EBB die Besucher. Schließlich kann sich, wer will, seinen Namen in japanischer Kalligraphie von Michaelis-Jokohama schreiben lassen.

Während der beiden Tage ist natürlich auch an die Verpflegung gedacht. Im Innenhof des Anwesens können die Gäste bei Musik zwischen italienischen und chinesischen Gerichten wählen. Für Kaffee und Kuchen sorgen die Landfrauen aus Remetschwiel.

Südkurier, September 2010

Alles für Körper und Geist

Am kommenden Wochenende Tag der offenen Tür in der Waldshuter Eisenbahnstraße

Das frühere Postgebäude in der Eisenbahnstraße 23 in Waldshut ist aus seinem Dornröschenschlaf geweckt. Willy Indlekofer aus Weilheim-Brunnadern hat es davor bewahrt, dass daraus eine städtische Brache entstand.

Mit viel Engagement schuf der 46-Jährige ein lebendiges Zentrum, das »Körper und Geist in Bewegung setzt«. Aushängeschild ist das japanisch-chinesische Restaurant »Fyja«. »Ich habe schon immer alte Häuser saniert«, sagt Willy Indlekofer, der seine Firma »Made by Willy« betreibt und der schon seit Kinderzeiten mit der Renovierung von Gebäuden durch seinen Vater beschäftigt war. Dazu kommt, dass er selbst Karate betreibt und so der Wunsch reifte, eine eigene Sportschule zu gründen. Beim »Tag der offenen Tür« am 25. und 26. September stellt er den »Budo-Club«, in dem asiatische Kampfsportarten betrieben werden, nun als Neueröffnung vor. Dass diese ausgerechnet in der früheren Waldshuter Post eröffnet, das hat mit Indlekofers Faible für Stadtentwicklung zu tun. Er bedauerte, dass solch ein Gebäude brach lag und streckte seine Fühler aus, was zum Erwerb dieses geschichtsträchtigen Gebäudes führte.

Nachdem Willy Indlekofer erfahren musste, dass Büroräumlichkeiten in der Kreisstadt weniger gefragt sind, renovierte er den historischen Teil erst einmal und schuf hier Mietwohnungen in einem ganz besonderen Ambiente. Das zog dann doch, so dass danach doch einige Büros in die frühere Post einzogen. Welche, das kann die Öffentlichkeit nun beim »Tag der offenen Tür« sehen.

Für das Rahmenprogramm steht der Innenhof zur Verfügung, in dem ein Alleinunterhalter die Gäste musikalisch verwöhnt. Chinesische und italienische Spezialitäten, eine Foto-Ausstellung von Catherine Labudda sowie Kaffee und Kuchen finden sich hier. Der Sektempfang für die Gäste findet im »Budo-Club« statt. Zu sehen sind in den Räumlichkeiten Kalligraphie von Michaelis Yokohama, den Tag über Kampfsportvorführungen von Karate über Kickboxen und Selbstverteidigung. »Zumba« von Julia Fröhlich, Hip-Hop mit »Delicious«, »Streetstyle« mit Loriana Pisano, »Electro Pumpin« von Pumpin Mike und Tai Chi mit Yong Lo sind einige der Programmpunkte.

Das Yoga-Zentrum Waldshut bietet eine Einführung, die Kunsttherapeutin Beate Maeder lädt zum Malen für Kinder und Erwachsene ein, die Heilpraxis »Harmonie« informiert über Hypnosetherapie und ganzheitliche Heilverfahren. Das lizenzierte Prüfungszentrum »Ifas« informiert über berufliche Aus- und Weiterbildung, Coaching sowie EDV-Kurse und weitere Infoangebote mit Vorträgen. Das Restaurant Fuya übernimmt die Bewirtung.

Schwarzwälder Bote und Wochenzeitung WOM, Oktober 2010